Heyka Glißmann

                         Schreiberin mit Herz & Gefühlsfotografin

Herzine & Eckbert

14.07.2019
Hallo ihr Lieben, ich bin´s Herzine, ein wunderschönes Nashornmädchen in den allerbesten Jahren. Das geht ja auch gar nicht anders, weil alle Jahre die allerbesten sind. Naja, bis auf die, die nicht so toll sind, aber die gehen vorbei und danach kommen dann wieder die allerbesten. Eines war mal nicht so toll, da hab ich um Jonny geweint. Jonny ist der schönste Tiger, den ich je gesehen habe. Er war mein Traumtiger. Aber der Dummkopf wollte lieber Natalie die falsche Schlange. Sie hat ihn am Ende gebissen und da hat er da gesessen, alleine, mit dicker Pfote und hat gejault! Selbst schuld! Ach, ich träume übrigens sehr gerne und ich mag Blumen, weil die wunderschön sind und so toll duften.

Und dann eines Tages, da hab ich gedacht… nun weiß ich gar nichts mehr… also ich hab nichts mehr gedacht, glaub ich, ich war einfach total verzaubert. Das waren so schöne braune Augen… die schönsten, die ich jemals gesehen habe und er war so lustig und charmant und sein Horn erst… ich war hin und weg… Eckbert! Ich wusste vom ersten Moment an, er ist es! Leider wusste er das da noch nicht gleich. Also habe ich immer überlegt und überlegt was ich machen könnte… und dann ist es mir eingefallen, dass alte magische Marmeladenrezept von meiner Oma. Die „RoteLiebesLieblingsMarmelade mit scharfem Schubs“. Die habe ich gekocht und ihn zum Frühstück eingeladen… und dann haben wir Marmelade gegessen und sind spazieren gegangen und dann… dann hat er es auf einmal auch gewusst.

Eigentlich ist das Rezept ja geheim, aber euch verrate ich es: Ihr müsst die leckersten und süßesten Erdbeeren pflücken, alle in einen Topf geben (also erst waschen, putzen und so), dann den Gelierzucker (2:1) dazu. Den Herd anstellen und dann kommt das Wichtigste: eine ganz große Portion Liebe muss mit in den Topf. Ihr könnt zum Bespiel singen oder träumen oder an euer Lieblingsnashorn denken und dabei zerdrückt ihr die Erdbeeren mit ganz viel Gefühl. Wenn alles fertig gekocht ist und nicht mehr blubbert gebt ihr noch ein bisschen Chilipulver oder frisch gemahlenen bunten Pfeffer dazu - ganz nach Geschmack. Dann schnell in die Gläser und wenn die Marmelade kalt und fest ist, hübsch verpacken – die wirkt immer, versprochen!

Nächsten Sonntag stelle ich euch Eckbert vor (ihr seid bestimmt schon neugierig, oder?)
Bis dahin, schnuckelige Grüße, eure Herzine.



21.07.2019

Hallo, ich bin es wieder Herzine. Hat euch die Marmelade geschmeckt? Ich hab schon fast ein ganzes Glas leer… und ganz viele verschenkt, wenn das so weiter geht, dann muss ich nochmal welche kochen. Zum Glück gibt es ja im Moment die allerleckersten Beeren, rot und saftig und so gesund, alle wie sie da sind.

Aber ich hab euch ja versprochen, dass ihr heute meinen Eckbert kennenlernt, meine große Lebensnashornliebe. Und da sind wir, an unserem Lieblingssee. Sie er nicht toll aus, also Eckbert? Ich verrate jetzt nur euch wo das ist, aber ihr dürft es nicht weitersagen, sonst fahren bald alle zum Wollnysee und dann ist es vorbei mit kuscheligen Sonntagnachmittagen im Gras. Manchmal gehen wir Runde um Runde, aber heute haben wir uns einen schönen Platz gesucht, ein bisschen gekuschelt und auch geküsst… und dann haben wir die Wolken beobachtet und die Wasservögel und die Hummeln, Bienen und Schmetterlinge, die vielen Hunde die da lustig spielen und ihre Menschen. Ein bisschen haben wir geredet und dann wieder in die Wolken geguckt und versucht irgendwas zu entdecken. Und wenn wir da so sitzen, aneinander gelehnt und ganz entspannt, dann wünsche ich mir manchmal, dass die Zeit anhält, für einen kleinen Moment, das geht natürlich nicht, das weiß ich und trotzdem fühlt es sich manchmal so an als würde sie es doch tun. Meistens findet Eckbert, dass das mit den Wolken Quatsch ist, aber weil er mich lieb hat, spielt er mit und wenn er ehrlich wäre, dann würde er sagen, dass das richtig viel Spaß macht. Aber vielleicht ist das zu uncool für coole Nashornjungs. Egal, Hauptsache wir sind zusammen, haben uns lieb und es geht uns gut. Das ist doch das Wichtigste, oder? Bis nächste Woche, eure Herzine & Eckbert (der gerade überlegt ob er nächste Woche mal die Geschichte erzählt).